Bund der Katzenfreunde e.V.
Mitglied im deutschen Tierschutzbund e.V.
Abstand

  NEUES
      Juli 2016



Hartnäckigkeit verhindert ein Drama

Am 7. Juli tauchte eine Katzenmutter mit ihren 6 (!) Welpen in Taufkirchen in einem Garten auf. Die dort wohnende Familie versuchte, die Katzen einzufangen, bekam aber nur vier der Kinder zu fassen. Die Mutter und die zwei übrigen Jungen verschwanden. Irmgard Baumgartner vom Tierschutzverein München und unsere Aktive Norina Ehegartner machten sich mit eigens für solche Zwecke gefertigten Fallen „auf die Jagd“ – zwei Tage und Nächte lang vergeblich. Am Abend des 9. Juli wurde die Mutter dann plötzlich in einem Gebüsch in der Nähe gesichtet. Die Suche konzentrierte sich sofort auf diese Stelle. Mit Hilfe von Katzenlauten auf dem Handy versuchten die Tierschützerinnen, die Katzen aus ihrem Versteck zu locken – mit Erfolg. Auf einmal kamen verzweifelten Rufe aus einem Kellerschacht eines nahegelegenen Supermarktes. Der Schacht war zwar mit einem Gitter verschlossen, dieses hatte jedoch ein Loch, durch das die beiden Katzenbabies drei Meter in die Tiefe gefallen waren. Es war unmöglich die Kitten von dort unten ohne fremde Hilfe zu bergen. Die Feuerwehr wurde gerufen. Zwei Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Taufkirchen -ebenso ehrenamtlich engagiert wie die Tierschützerinnen - entfernten das Gitter, stiegen mit einer Leiter zu den Kätzchen hinab und holten sie in Sicherheit.

Mit der Erfahrung, dass die Mutter nicht weit von ihren Kindern entfernt sein konnte, stellten die Frauen erneut die Katzenfalle auf. Diesmal mussten sie auch nicht lange warten, bis die Mutter hineinging. Inzwischen erholt sich die ganze Familie in einer Tierarztpraxis. Wenn die Kinder groß genug sind, also mit ca. 12 Wochen, werden sie, wie auch die Mama in tierliebe Hände vermittelt.

Interessenten können sich bei Norina Ehegartner melden 0172/8552419 oder 089/6413893



Ein echtes Happy End

Paddy verlor sein Zuhause, weil er ein junger, sehr verspielter Kater ist, und Beschäftigung braucht. Sein Frauchen konnte seinen Ansprüchen altersgemäß nicht gerecht werden. Kurz nachdem wir ihn Anfang Juli als Notfall auf dieser Seite vorgestellt hatten, meldete sich eine Familie, deren Katze auch Gesellschaft brauchte. Hier ihre erster Bericht: „Nach einer Woche mit Paddy können wir sagen, dass der Kater sich verhält, als ob er schon immer hier war. Das ging sehr schnell und wir sind alle ganz happy!





Nie zu alt für einen Neuanfang

Nach dem Tod seines Besitzers lebte Seniorenkater Bazi einsam in dem Haus, in dem er 14 glückliche Katzenjahre zusammen mit seinem Herrchen verbracht hatte. Eine liebe Nachbarin sorgte Gott sei Dank für seine regelmäßigen Mahlzeiten. Die Nachbarin sorgte auch dafür, dass Bazi nicht eingeschläfert wurde, was von den Erben so angedacht war, weil er ja schließlich schon so alt war(!). Sie verständigte uns und bat um Hilfe bei der Suche nach einem neuen Platz, der sich glücklicherweise ganz kurzfristig auftat. Bazi lebt nun in einem Haus mit schöner Freigangmöglichkeit im Garten und macht seinen neuen Menschen viel Freude.





Helft den Tierheimen !

Besonders aufgrund fehlender, ausreichender Unterstützung durch Kommunen sind viele Tierheime in finanzieller Not. Mit einer Petition will der Deutsche Tierschutzbund den Druck auf Bund, Länder und Kommunen erhöhen. Die Petition, die der Verband im Rahmen der Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ ins Leben gerufen hat, fordert die Politik auf, entstehende Kosten für die Aufgaben, die u.a. im Auftrag der Kommunen erfüllt werden, kostendeckend zu erstatten. Die gesammelten Unterschriften wird der Verband im September an Parlamentarier übergeben.
„Tierheime leisten Großartiges und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Tierschützer sind keine Bittsteller – sie haben einen Anspruch auf faire Bezahlung der von ihnen für die Gesellschaft und im Auftrag der Kommunen erbrachten Leistungen. Im Koalitionsvertrag der derzeitigen Bundesregierung steht das Versprechen, sich um die Lage der Tierheime zu kümmern. Es wird Zeit, dass etwas passiert“, erläutert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Mehr Infos: www.tierheime-helfen.de
Petition: www.tierschutzbund.de/protestieren-tierheime


Sie sind der Besucher:
Usercounter


zooplus.de

Valid HTML 4.01 Transitional

qr code

Adresse:

Bund der Katzenfreunde e.V.
Appenzeller Str. 115
81475 München

Spendenkonto:

Kreissparkasse München Starnberg
IBAN: DE33 7025 0150 0009 7326 29
BIC: BYLADEM1KMS

Spenden sind steuerlich absetzbar.
Gemeinnützigkeit anerkannt.

zur Onlinespende